"Dortmund als Reichs- und Hansestadt in der Frühen Neuzeit (1495-1803)"

Im Spätmittelalter kam Dortmund durch den Handel mit England zu beachtlichem Wohlstand, der nur durch die Mitgliedschaft in der Hanse möglich war. Diese seltene Doppelidentität als Reichs- und Hansestadt behielt Dortmund auch in der Frühen Neuzeit bei und festigte sie durch regelmäßige Teilnahme an Reichs-, Kreis- und Hansetagen, obwohl die überregionale Bedeutung der Stadt in dieser Epoche nachließ. Der Vortrag möchte die politischen und wirtschaftlichen Ziele darstellen, die der Rat der Stadt bei diesen Gelegenheiten verfolgte.

Der Vortrag dient auch als Vorbereitung der Tagesfahrt nach Dortmund am Samstag, dem 26. Oktober.  

"Dortmund als Reichs- und Hansestadt in der Frühen Neuzeit (1495-1803)"
So, 13. Oktober 2024, 11:15 Uhr

Kempen, Franziskanerkloster, Rokokosaal

Eintritt:
Für Mitglieder: unentgeltlich unter Vorlage der Mitgliedskarte
Für Nichtmitglieder: 5 €

Änderungen vorbehalten!

 

[zurück]