Bürgermeister Christoph Dellmans vergab die Preisstele

Heimatpreisverleihung an den KGMV

Es war ein tolles Gefühl zu Beginn der Ratssitzung von Bürgermeister Christoph Dellmans den Preis übergeben zu bekommen! Vom Vorstand waren die Vorsitzende Dr. Ina Germes-Dohmen, ihre Stellvertreterin Dr. Elisabeth Friese, Roger Gansekow, Ursula Kurth, Doris Jelitto und Eva-Maria Willemsen erschienen. Die beiden Vorsitzenden nahme Preisstele und Urkunde aus der Hand von Christoph Dellmans mit sichtlicher Freude entgegen. Mit dem KGMV bekam der Bürgerverein Kempen-Hagelkreuz den Heimatpreis (2. Platz) und der Hand-in-Hand-Cup e.V. aus Tönisberg (3. Platz).
Wir sind schon etwas stolz, dass unsere kulturelle Arbeit mit Vorträgen und Exkursionen zur Geschichte und Kunst und vor allem die Gedenkarbeit an die Pogromnacht und den Holocaust so öffentlich honoriert werden. Meine Vorgängerinnen Margret Cordt und Ute Lueb und die früheren Vorstände haben daran ihren Anteil! Danke an alle! Das Preisgeld von 2500 € werden wir in Absprache mit dem Denkmalamt für eine Informationstafel mit Lageplan am Mahnmal für die frühere Synagoge verwenden.
Ürigens: Eva-Maria Willemsen war in Doppelfunktion da, da sie auch zum Vorstand des Bürgervereins Hagelkreuz ist, für den sie den Preis mit entgegennahm.

Der 1. Preis im Jahr 2021 ging an das Ehepaar Christel und Ulrich Houben, das war das erste Mal, dass die Stadt diesen Preis vergab. Im Jahr 2022 erhielt den 1. Preis die Kendel-Bühne e.V. St. Hubert  und nun im dritten Jahr wir als Kempener Geschichts- und Museumsverein.

[zurück]